Weiteres

Außer den traditionellen historischen und kulturellen Stätten hat Santa Catarina einmalige Attraktionen, wie die Schauplätze von blutigen Kämpfen oder die Bahnstationen, die in Kulturräume umgewandelt wurden. Von millionenalten Meteoritenkratern bis zu früheren „Quilombos“. Von historischen Brücken und Friedhöfen bis zu kuriosen Monumenten. Besuchen Sie die Attraktionen und Besonderheiten Santa Catarinas.

Grande Florianópolis

Anitápolis


Serra da Garganta
1930 geschah hier ein blutiger Kampf zwischen den Revoluzzern aus Rio Grande do Sul, die für Getúlio Vargas waren, und den Soldaten von Santa Catarina.
18 km vom Stadtkern entfernt.


São Pedro de Alcântara


Caminho das Tropas
Dieser Weg von 1787, inmitten dem üppigen Atlantischem Wald, hat Strecken, die mit Rohsteinen von Sklaven gepflastert wurden. Er beginnt im Stadtkern.


Vale Europeu

Blumenau


Vapor Blumenau
Ab 1895 wurde dieses Schiff für den Transport zwischen Blumenau und Itajaí benutzt und war ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der Stadt. Es liegt heute an der als Prainha bekannten Stelle verankert. Platz Juscelino Kubitschek, Ponta Aguda.

Schützenvereine
Blumenau ist die Stadt mit den meisten Schützenvereinen der Welt, ca. 40. Ursprünglich wurde geschossen, um das Gebiet zu verteidigen. Heute wird diese Tradition jedoch nur bei den Sportmeisterschaften und typischen Festen erhalten. Die Stadt ist der Sitz der Federação Catarinense de Tiro ao Alvo, ein Verband von 120 Clubs, der Wettbewerbe in verschiedenen Modalitäten organisiert. Associação e Museu dos Clubes de Caça e Tiro de Blumenau: Dienstags bis Freitags von 10 Uhr bis 16 Uhr; Samstags, Sonntags und an Feiertagen von 10 Uhr bis 15 Uhr.
Rua Dr. Pedro Zimmermann, 10.377, Itoupava Central.
Telefon: (47) 3339-0590.
www.clubedecacasetiro.com.br
www.museuclubesdecacaetiro.com.br


Brusque


Flugzeug-Simulator
Flugzeug der North American T-6D, benutzt von der FAB in den 40iger Jahren, mit einer interaktiven Kabine, die Zufahrt zu allen Tourismusstellen von Brusque mittels Simulierung eines Fluges über die Stadt ermöglicht. Beim Parque Municipal Leopoldo Moritz.


Indaial


Ponte dos Arcos
Von 1926, war dies die erste Beton-Brücke über den Rio Itajaí-Açu. 1988 renoviert, mit zwei Seitenlaufstegen für Fußgänger. Im Stadtkern.


Serra Catarinense

Bom Retiro


Calçada e Costão do Frade
Inmitten eines Waldes, wurde diese Stelle zu einem touristischen Ziel aufgrund der Überbleibsel eines von Sklaven gepflasterten Weges im XVIII. Jahrhundert. In der Gegend gibt es eine natürliche Grotte, die zum Wallfahrtsort wurde.


Correia Pinto


Confraria do Monge
Zu Ehren von João Maria de Agostinho, Mönch der im XIX. Jahrhundert durch die Gegend wanderte und als Prophet angesehen wurde. Am Ort gibt es ein Restaurant und ein Waldweg mit Strecken, die Auszüge aus dem Leben des Mönches schildern, außer einer Sandstein- Statue. Mittwochs bis Montags von 11 Uhr bis 16 Uhr; Mittwochs bis Samstags von 11 Uhr bis 16 Uhr und von 19 Uhr bis 23 Uhr.
BR-116, Km 236.

Telefon: (49) 8802-0050.


São Joaquim


Estação Experimental da Epagri
Agrarforschungszentrum, von wesentlicher Bedeutung für die Konsolidierung der Apfelzucht in der Gegend der Serra Catarinense. Montags bis Freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13,30 Uhr bis 17,30 Uhr.
Rua João Araújo de Lima, 102, Jardim Caiçara.
Telefon: (49) 3233-0324.


Urupema


Taipas
Basaltmauern mit ca. 1 m Höhe (einige vom XVIII. Jahrhundert), gebaut als Grenze zwischen Farmen oder anderen Landgütern, zur Begrenzung der Herden oder als Wegangabe für die Viehtreiber. Die Taipas sind eine jahrhundertealte Tradition und können an der Stadteinfahrt sowie an verschiedenen Stellen der Stadtgemeinde erblickt werden.


Caminhos dos Príncipes

Campo Alegre


Straße Dona Francisca
Wasserfälle, eine alte Brücke von Sklaven gebaut und Landgüter bilden die Landschaft dieser berühmten Straße (die zweite für Pferdewagen gebaute Straße Brasiliens).


Garuva


Berg Monte Crista und Treppenstufen der Jesuiten
Es wird angenommen, dass die Stufen zum Berggipfel von den Jesuiten im XVIII. Jahrhundert gebaut wurden. Der Ort wird von den Esoterikern als wichtiges Energiefeld betrachtet. Am Fuße des Berges gibt es einen Gasthof, der alternative Heil- und Selbstkenntnistherapien bieten.

Peabiru-Weg
Garuva ist Teil der jahrtausendalten Route, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet und von Osten nach Westen durch Südamerika führt. Der Weg geht durch Brasilien, Paraguay, Bolivien und Peru und hat sehr viele natürliche und historische Schätze. Er wurde von Indianervölkern und später für religiöse Missionen und zur Erforschung und Besiedlung verschiedener Territorien benutzt.

 


Jaraguá do Sul


Bahnstationen
Die Stadtbibliothek, die Kulturstiftung und das Friedensmuseum (mit einer Sammlung bzgl. auf den II Weltkrieg) funktionieren in den alten, nun renovierten Bahnstationen von Jaraguá do Sul. Friedensmuseum: Montags bis Freitags von 8 Uhr bis 11,30 Uhr und von 13 Uhr bis 17 Uhr.
Av. Getúlio Vargas, 405, im Stadtkern.
Telefon: (47) 2106-8700.


Rio Negrinho


Platz Tenente Aviador Oldegar Olsen Sapucaia
Hier befindet sich ein Monomotor T-6 des II Weltkriegs.

Rathaus

Das Gebäude erinnert an die „Saloons“ des nordamerikanischen Far-West.
Rua Richard S. de Albuquerque, 200, im Stadtkern.
Telefon: (47) 3646-3600.

Bahnstation von Rio Negrinho

Hier befindet sich das alte Frachtterminal, die Garage für die Lokomotiven sowie Wagons und die Häuser der Eisenbahnangestellten, außer einem kleinen Museum mit Lokomotivbestandteilen.
Rua da Estação, s/n, im Stadtkern.
Telefon: (47) 3644-7000.
www.abpfsc.com.br


São Francisco do Sul


Ilha da Rita
Während des II Weltkriegs diente diese Insel als Versorgungsstelle für die Schiffe der brasilianischen Flotte. Hier funktioniert heute die Verwaltung des Hafens.


Vale do Contestado

Campos Novos


Cemitério da Invernada dos Negros
Hier befinden sich die Gräber von Sklaven-Nachkommen. 22 km vom Stadtkern entfernt, mit Zufahrt über Asphaltstraße.

Die Hängebrücke
Ersetzt die alte Straßenverbindung zwischen Campos Novos und Celso Ramos, die vom Wasserkraftwerk von Campos Novos überflutet wurde.


Frei Rogério


Park Sino da Paz
Denkmal mit der Form des „Tsuru“ (japanischer Vogel) und einer Glocke des Daionji-Tempels, 1998 von der Nagasaki-Provinz gestiftet. Jedes Jahr zwischen dem 6. und 9. August, als die Atombomben über Hiroshima und Nagasaki explodierten, wird die Glocke zum Gedenken der Opfer während einer besonderen Zeremonie geläutet. Einige Überlebende der Katastrophe wohnen in dieser Gemeinde.
SC-451, 25 km von Curitibanos entfernt.


Itá


Türme der Alten Hauptkirche
Die einzigen sichtbaren Überbleibsel der alten Stadt, im Stausee des Wasserkraftwerks von Itá.


Itaiópolis


Tunnel und Metall-Betonbrücken der Bundesbahn
Gebaut in den dreißiger Jahren, jeweils 4,5, 16, 18 und 25 km vom Stadtkern entfernt.



Antiga Estrada da Mata
Route der Viehtreiber des XIX. Jahrhunderts, die das Straßenbett der Autobahn BR-116 mitbestimmte.


Mafra


Metallbrücke Dr. Diniz
Gebaut 1896, verbindet die Brücke von 110 m die Bundesstaaten Santa Catarina und Paraná, über den Rio Negro.


Porto União


Bahnstation
Umgeben von Gebäuden vom Anfang des XX. Jahrhunderts, mit einer Dampfeisenbahn mit der man durch die Gegend fahren kann. Die Schienen der Bahnlinie ziehen die Grenze zwischen Porto União und União da Vitória (Paraná), die vor dem Krieg des Contestado zu dieser Stadtgemeinde gehörte. Täglich von 8,30 Uhr bis 11,30 Uhr und von 13,30 Uhr bis 17,30 Uhr.
Platz Hercílio Luz, s/n, im Stadtkern.
Telefon: (42) 3522-0649 – Fundação Cultural.


Vargeão


Domo de Vargeão
Krater mit 12 km Durchmesser, der vor 100 Mio. Jahren durch einen Meteoriteneinschlag entstand. Kann von dem als Acesso do Meio bekannten Aussichtspunkt erblickt werden. Laut neueren Studien hat der an diesem Ort gefundene Lehm therapeutische und ästhetische Anwendung.


Videira


Bahnstation
Wurde in einen Freizeitplatz verwandelt und beherbergt Kunsthandwerks- und Weinläden. Daneben gibt es einen Informationsposten, eine Replik der alten Telegraphenstation.
Rua Nicolau Cavon, 51, im Stadtkern.


Grande Oeste

Chapecó


Platz Coronel Bertaso
Sitz der Galeria Municipal de Artes (Kunstgalerie), mit historisch-kultureller Mauer bzgl. auf den Holzzyklus von Chapecó, Spielplatzt und beleuchtete Quelle mit Wasserstrahl. Im Stadtkern.


Caminhos da Fronteira

Dionísio Cerqueira


Dreiländer-Grenzstein

Politisch, kulturell und religiös relevante Stelle, mit den Statuen von Nossa Senhora Aparecida (Schutzpatronin von Brasilien) und von der Virgen de Luján (Schutzpatronin von Argentinien) – jede in Richtung des Ursprungslandes. Brasilianer und Argentinier der ganzen Gegend nehmen an den religiösen Messen teil, die hier jeden Freitag gehalten werden. In der Nähe steht das Grenzdenkmal.
Avenida Internacional, s/n, im Stadtkern.


Itapiranga


Dreiländer-Grenzstein
Bezeichnet die Grenze zwischen Santa Catarina, Rio Grande do Sul und Argentinien. Hier befinden sich Grilleinrichtungen, Tische und Camping-Platz. Linha Aparecida, Interior.


Encantos do Sul

Nova Veneza


Venezianische Gondel
Direkt von der italienischen Schwesternstadt kommend, befindet sich die Gondel auf dem Platz Humberto Bortoluzzi. Es ist eines der 4 einzigen Exemplare außerhalb Italiens und bietet dem Besucher die Gelegenheit, Fotos mit dem Gondoliere in charakteristischer Kleidung zu machen.
Platz Humberto Bortoluzzi, im Stadtkern.

Stadtportal
Auf dem Stadtportal steht der St. Markuslöwe (Symbol der Republik von Venedig) und ein Eisenkessel (bzgl. auf die Polenta, die zur Kräftigung der Siedler diente). Die Fahnen über den Bögen erinnern an den Freundschaftspakt zwischen der Stadt und der Gegend Veneto in Italien.

Chaminé
Denkmal von über 20 m Höhe, errichtet 1925 von der Firma Bortoluzzi. Der mit diesem Namen getaufte Platz ist eines der Orte, wo das Fest der Italienischen Gastronomie und der Carnevale di Venezia stattfinden.


Orleans


Paredão do Zé Diabo
Der Künstler sakraler Werke José Fernandes (bekannt als Zé Diabo) schnitzte Bibelszenen in eine Steinwand am Ufer des Rio Tubarão, wo die Bahnstrecke entlanggeht. In Coloninha, 500 m vom Stadtkern entfernt.


Urussanga


Alte Bahnstation
Eine Spazierfahrt mit der alten Eisenbahn (Abfahrt in Tubarão) bewegt einmal im Monat diese Station, wo sich der Verband der Weinhersteller Progoethe befindet und das Centro de Informações Turísticas (Montags bis Freitags von 8 Uhr bis 17,30 Uhr; Samstags und Sonntags von 9 Uhr bis 12 Uhr).
Rua Dona Lúcia Delfino da Rosa, 150, Estação.
Telefon: (48) 3465-4739/6238.


Costa Verde e Mar

Porto Belo


Sertão do Valongo
Überbleibsel einer „Quilombo“-Siedlung, wo sich die ersten befreiten Sklaven niederließen. Diese von Sklavennachkommen gebildete Gemeinde hat den adventistischen Glauben angenommen und fördert ein auf Keramik basiertes Arbeitsprojekt. Es lohnt sich, die von Jugendlichen hergestellten Stücke zu besichtigen.
ceramicavalongo.blogspot.com


Caminho dos Cânions

Sombrio


Kulturelle Fußgängerzone
Ein Freilichtmuseum mit Mehl- und Zuckerrohrmühlen, Griebenherstellungseinrichtungen, Herde, Dreschmaschinen, Tongegenstände und ein Einstammboot. Webstuhlskulpturen und Mosaike ergänzen die Attraktionen. Zwischen den Straßen Nereu Ramos und Getúlio Vargas, im Stadtkern.