Wer gerne naturbelassenes Land erkunden will, kommt bei den Wegen im Grenzgebiet auf seine Kosten. Die Gegend liegt im äußersten Westen Santa Catarinas und bezeichnet die Grenze zu den Bundesstaaten Rio Grande do Sul und Paraná und zu Argentinien. Dies erklärt die kulturelle Vielfalt in den 18 Stadtgemeinden, von welchen São Miguel do Oeste die meistbevölkerte ist, mit 36 Tsd. Einwohnern.

Erkunden Sie die Natur beim Ökotourismus und bei Abenteuersports auf den Wegen im Grenzgebiet.

Ökotourismus ist eine der Aktivitäten die am meisten wächst in dieser noch von den meisten Brasilianern wenig bekannten Gegend. Die wilde Schönheit der Stadtgemeinden ist eine Einladung zu Aktivitäten wie Wanderungen, Abseilen und Angeln.

Machen Sie eine Kulturreise durch die Stadtgemeinden dieser Gegend.

Auf den Wegen im Grenzgebiet mischen sich die Traditionen der deutschen, italienischen und polnischen Einwanderer mit den Bräuchen der Einwohner der Bundesstaaten Rio Grande do Sul und Paraná und denen der Argentinier, in einem reichen kulturellen Mosaik. In Guaraciaba befindet sich eins der größten ländlichen Museen Brasiliens, das Edvino Hölscher-Museum. In der Stadt Dionísio Cerqueira befindet sich der Dreiländer-Grenzstein.

Vergnügen Sie sich bei den typischen Festen mit der vielfältigen und schmackhaften Gastronomie.

Wenige Leute wissen es, aber das erste Oktoberfest von Santa Catarina wurde in Itapiranga gefeiert. Die deutsche, italienische und polnische Gastronomie wird bei vielen anderen Festen angeboten. Der authentische Spießbraten der Gauchos ist ein weiterer Höhepunkt bei den Veranstaltungen.