In einer Mischung von Geschichte und Kultur, wirtschaftlicher Entwicklung und Erhaltung der Natur, schöner Küstenlandschaften und bukolischer ländlicher Gegenden, ist der Prinzenweg eine der verschiedenartigsten und attraktivsten Routen in Santa Catarina. Die touristische Benennung ruht auf einer Episode von 1853, als die Ländereien des Ortes, wo sich heute die Stadtgemeinde Joinville befindet, in die Mitgift des Prinzen von Joinville zu seiner Hochzeit mit der Prinzessin Francisca Carolina, der Schwester von D. Pedro II, miteinbeschlossen wurde. Das portugiesische Kulturerbe ist jedoch nicht das, was sich am meisten auf dem Prinzenweg hervorhebt. Die deutsche Besiedlung zeichnet die meisten Stadtgemeinden aus, welche ebenfalls italienischen, schweizerischen, ungarischen, tschechischen, ukrainischen, norwegischen, polnischen und japanischen Einfluss haben.

 

Machen Sie einen historischen und kulturellen Spaziergang durch die Stadtgemeinden des Prinzenwegs.

Praktisch alle Stadtgemeinden des Prinzenwegs erhalten die Bräuche und Traditionen der Einwanderer. Das deutsche Erbe herrscht vor, besonders in Joinville, der größten Stadtgemeinde und Industriepol des Bundesstaates. Hier erfolgen einige der größten kulturellen Veranstaltungen des Staates, wobei sich das Blumenfest und das Tanzfestival (Festival de Dança de Joinville) hervorheben. In der Stadt São Francisco do Sul zeichnet sich das portugiesische Erbe im Kolonialstil der Häuser und in den über 150 historischen Gebäuden des Stadtkerns ab. Eins davon ist das Nationale Museum des Meeres, einzig in dieser Art in Brasilien.

Lassen Sie dem Adrenalin freien Lauf bei den verschiedenen Ökotourismusaktivitäten.

Der Prinzenweg ist ein gutes Ziel für Ökotourismus und Abenteuersportarten. Aktivitäten wie Wanderungen, Freiflug, Abseilen, Bergsteigen, Mountain Biking, Bootsportarten und Boiacross werden in den Flüssen, Tälern und den mit Atlantischem Wald bedeckten Bergen der Stadtgemeinden Corupá, Schroeder, Jaraguá do Sul und Papanduva praktiziert. In der Babitonga-Bucht, besonders in Garuva, ist das Angeln des Seebarsches eine Attraktion. In Papanduva finden Erkunder von Höhlen und Grotten gute Ausflugsalternativen.

Entdecken Sie die bezaubernden ländlichen Gegenden in Stadtgemeinden, die in den Landtourismus investieren.

Auch Landtourismus gibt es auf dem Prinzenweg, in Stadtgemeinden wie Rio Negrinho, Araquari, Campo Alegre, Itaiópolis und São Bento do Sul. Die auf das Land bezogenen Aktivitäten sind eine gute Gelegenheit zum Ausruhen und Kontakt mit der Kultur und den Bräuchen der deutschen, polnischen und ukrainischen Einwanderer u.a. zu haben. Im Gebiet Planalto Norte überrascht die Stadt Mafra mit einem Paläontologischem Museum und zeigt, wie unsere Erde vor über 300 Mio. Jahren aussah.

Ruhen Sie aus und vergnügen Sie sich an den Badestränden des Prinzenwegs.

Das ruhige Strandklima herrscht in den Stränden Barra do Sul, Barra Velha und Itapoá vor. Einfache Ortschaften, die an Fischerdörfer erinnern, verwandeln sich in der Hochsaison durch den großen Touristenstrom. Die azorische Küche, basiert auf Meeresfrüchten, ist nur eine der Attraktionen an den Stränden und Seen dieser Gegend.